CSS im Anwendungsgebiet eines Gasgrill-Shops

Die Menschen, die sich im Gasgrill-Shop nach dem neuesten Modell umsehen, machen sich meistens kaum Gedanken darüber, wie die Seite, die sie so einfach nutzen, entstanden ist. Über die Suchmaschine gehen sie den Weg um dort ihren Einkauf zu erledigen. Die Informationen auf der Seite, die Bilder und Texte, Links und Buttons werden einfach genutzt. Nur ein versierter Fachmann weiß, was es bedeutet, eine solche Seite auf die Beine zu stellen. Hier kommt es darauf an, Webdesign und Programmierung so gut wie möglich unter einen Hut zu bekommen, aber auch die Texte auf den Seiten unterzubekommen. Ein Teilgebiet bei der Erstellung einer Homepage ist es also auch, die Texte, die dort platziert werden sollen, einzubauen. Hierzu verwendet man die Auszeichnungssprache HTML. Die vier Buchstaben bedeuten ausgeschrieben Hypertext Markup Language.

Wer HTML als Programmiersprache bezeichnet, der irrt sich. Diese Sprache wird nicht programmiert, man schreibt sie. Spezielle Formulierungen kennzeichnen die einzelnen Faktoren. HTML sorgt für eine Struktur im verwendeten Text. Links kennzeichnen sich durch spitze Klammern, hinter denen die Buchstabenfolge „href“ zu finden ist. Bilder bezeichnet man durch „img“, ebenfalls in spitzen Klammern. So gibt es für alles eine Schreibweise, die immer in der gleichen Form zur Anwendung kommt. Dass auf einer Seite HTML verwendet wurde, erkennt man an der Endung der Adresse. Die Schreibsprache, mit der Homepages beschrieben werden, ist eigentlich einfach zu erlernen.

Eine Erweiterung von HTML ist CSS, ausgeschrieben Cascading Style Sheet. CSS ermöglicht es, für die Inhalte einer Seite eine verschiedene Darstellungsweise vorzubestimmen. Ob eine Seite in einer Bildschirmversion, als Druckversion oder zum Beispiel für eine Projektion verwendet werden kann, entscheidet sich beim CSS.  Wie eine Shopseite also für den Kunden aussieht, wird hier entschieden. Der Kunde, der sich unter der URL http://www.gasgrill-shop.com/Gasgrill-Vituro einen Grill ansieht, bekommt davon nicht viel mit. Er sieht sich die Funktionen an, die das Gerät aufweist, liest die Texte, geht zur Kasse, nachdem er den Grill in den virtuellen Warenkorb gelegt hat. Auch beim Lesen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, bei der Information über Bezahlweisen und Versandmöglichkeiten kommt HTML und CSS zur Anwendung. Das Bild, das sich dem User zeigt, ist ohne diese Schreibsprachen nicht möglich. Um die Optik der Texte zu erzielen, die Absätze, verschiedenen Schriftgrößen, Blocksatz oder Fettschrift zu visualisieren, setzt man alles in dieser Sprache.

Bestimmt hat jeder User schon einmal etwas über den HTML Code gelesen oder irgendwo aufgeschnappt. Wer aktiv chattet, kann über so genannte HTML-Editoren einen Blog schreiben, ein Posting in einem Forum hinterlassen oder auch einen Gästebuch Eintrag hinterlassen. Dass dies alles mit HTML funktioniert, beziehungsweise mit einem „Übersetzer“, der das geschriebene Wort in einen HTML Text überträgt, bleibt für die meisten irrelevant. Würde man jedem selbst überlassen, sich hier in der Sprache zu versuchen, wäre dies eher uneffektiv. Wie die Kunden, die im Grillshop die Angebote durchblättern, bleiben auch den Chattern die Begriffe HTML und CSS eher Fremdworte, über deren Bedeutung sie aber dank der Editoren nicht weiter nachdenken müssen.

Hier ist die Startseite eine ganz normale URL. Klickt man aber die einzelnen Texte in diesem Blog an, so erweitert sich die Adresse um den Titel des Textes und den Zusatz „.HTML“. Dass man hier den Text lesen kann, wurde also durch die Anwendung der HTML Codes erreicht. Die Überschrift hebt sich von den Absätzen mit dem Fließtext ab, die Verlinkungen wurden durch den Zusatz erstellt. Und wer jetzt Lust darauf bekommen hat, ein leckeres Stückchen Fleisch vom Grill zu verspeisen, kann seinen Appetit vielleicht mit einigen Infos von http://de.wikipedia.org/wiki/Barbecue ein wenig stillen. Denn eins kann man mit dem PC (noch) nicht: Grillen.

Comments are closed.